Etwas zum Schmunzeln

So manche Partie am Centercourt liefert zwar genug zum Lachen, aber da man an Spass nie genug haben kann, ein paar lustige Geschichten aus dem Tennisalltag:

 

Zwei Irre spielen Tennis. Nach dem dritten Satz stöhnt der eine: "Fünf Minuten Pause, dann bist du der Ball!"

Boris trainiert auf Sand. Es gibt neue Bälle. Damit man sie besser sieht, in leuchtendem Grün. Boris findet grüne Bälle schick. Er will zwei mitnehmen, hat aber keine Tasche bei sich. Er steckt sich also zwei von diesen Dingern in die Hose und geht ziemlich langsam vom Hof. Da spricht ihn der Platzwart an:

"Hey, Herr Becker, warum gehen Sie denn so langsam, und was haben Sie da in Ihrer Hose?"
"Äh... Tennisbälle!"
"Mei das muß weh tun - ich hatte mal'n Tennisarm!"

 

 

Ein „Tennis-Doppel-Team“ fliegt nach Amerika. Aus Langeweile beginnen die Burschen in der Maschine mit der Filzkugel zu spielen. Der Pilot kann die Maschine kaum noch halten und schickt den Funker nach hinten.

Nach zwei Minuten ist absolute Ruhe. „Wie hast Du denn das gemacht?“

Na ja“, meint er, „ich habe gesagt: Jungs, es ist so schönes Wetter, spielt doch draußen vor der Tür!“

Der gestresste Manager, dem der Arzt Ausgleichssport empfohlen hat, kommt vom Tennisplatz. "Na, wie war's?" fragt die Ehefrau.
"Großartig! Stell dir vor, ich steh an der Grundlinie, es kommt der Ball. Da signalisiert mein Gehirn meinem Körper blitzschnell: In die Ecke! Rückhand! Zum Netz! Schmetterball!"
"Ja, und dann?" erkundigt sie sich gespannt.
Der Manager zuckt mit den Schultern. "Tja, dann meinte mein Körper: Wer? Ich? Blödsinn, lass doch die Hetzerei!"

Alle Mädchen spielen Tennis, nur nicht Doris, die liegt auf Boris.

Meier und Müller spielen Tennis. Plötzlich marschiert ein Trauerzug neben der Tennisanlage her. Meier unterbricht den Ballwechsel, nimmt sofort seine Tennis-Cap ab, drückt sie an die Brust und hält einen Moment lang inne. "Das war aber eine nette Geste", so Müller. "Das war ja wohl selbstverständlich", bemerkt Meier, "schließlich wären wir übermorgen 25 Jahre verheiratet gewesen..."

Ein Gast befindet sich zum ersten Mal bei der Tennisanlage des 1. TC und verwechselt nach dem Spiel die Duschkabinen. Er bemerkt das erst als er splitternackt plötzlich drei Frauenstimmen aus der Garderobe hört.

Was tun? Er hat nur ein Handtuch. Um den Unterkörper wickeln, und sich dem Gespött aussetzen oder um den Kopf wickeln und unerkannt verschwinden? Er entschließt sich für letzteres und verlässt die Duschräume, vorbei an den ihn anstarrenden Frauen.

Meint die erste lachend: "Das war nicht mein Mann!"

Die zweite entgegnet: "Stimmt, das war nicht Dein Mann."

Darauf die dritte: "Es war überhaupt keiner vom 1. TC."

Aus eigener Erfahrung:

Unser Trainer Adam sagt immer, wir müssen jeden Schlag spüren. Tun wir ja auch - aber leider erst am nächsten Tag.