Die größten Siegesserien

Finalsiege in Folge - Herren

Roger Federer gewann 24 Finals auf der ATP-Tour in Folge. Seine letzte Niederlage hatte er beim Finale in Gstaad 2003 gegen den Tschechen Jiří Novák kassiert und dann kein Endspiel mehr verloren bis zum Masters-Cup 2005, wo ihn der Argentinier David Nalbandian bezwingen konnte. Die alte Bestmarke hatten der US-Amerikaner John McEnroe und der Schwede Björn Borg gehalten, die 12 Endspiele in Serie gewinnen konnten. Diese Rekordmarke wurde von Federer bereits mit seinem Sieg beim Masters-Cup 2004 übertroffen.

 

Längste Siegesserie bei einem Turnier - Herren

Rafael Nadal gewann das Monte Carlo Masters 8 Mal in Folge (2005-2012) - die längste Serie in der Profi-Ära

 

Grand-Slam-Finale in Folge - Herren

Roger Federer ist der erste Spieler der Profi-Ära, der das Finale von zehn Grand-Slam-Turnieren in Folge (Wimbledon 2005 bis zu den US Open 2007) erreicht hat.

 

Grand-Slam-Halbfinale in Folge - Herren

Roger Federer erreichte 23 Halbfinals bei Grand-Slam-Turnieren in Folge (Wimbledon 2004 bis Australian Open 2010). Ivan Lendl folgt mit 10 aufeinanderfolgenden Halbfinalteilnahmen.

 

Grand-Slam-Halbfinale - Karriere/Herren

Roger Federer erreichte seit 1999 bei 53 gespielten Grand-Slam-Turnieren (aktueller Stand inkl. Wimbledon 2012) 32x mindestens das Halbfinale. Es folgt Jimmy Connors, der zwischen 1974 und 1991 bei 59 gespielten Grand-Slam-Turnieren 31x zumindest das Halbfinale erreichte; anschließend folgt Ivan Lendl (57/28).

 

Grand-Slam-Halbfinale - Karriere/Damen

Chris Evert erreichte in ihren 56 gespielten Grand-Slam-Turnieren 52x mindestens das Halbfinale.

 

Grand-Slam-Finale in Folge - Damen

Steffi Graf ist die erste Spielerin der Profi-Ära, die das Finale von dreizehn Grand-Slam-Turnieren in Folge (French Open 1987 bis French Open 1990) erreicht hat.

 

Grand-Slam-Halbfinale in Folge - Damen

Steffi Graf erreichte 15 Halbfinals bei einem Major-Turnier in Folge (1987, French Open - 1990, US Open).

 

Beste Jahres-Matchbilanz

86:1 – Diese Bilanz hatte Martina Navrátilová im Jahr 1983.

Die Niederlage erlitt sie gegen Kathy Horvath (damals Weltranglistenposition 33) mit 6:4, 0:6, 6:3 in der vierten Runde der French Open im Mai 1983.

Bei den Herren war es John McEnroe, der 1984 eine Bilanz von 82:3 erzielte.